Besuch des Theaters: In 80 Tagen um die Welt

Besuch des Theaters: In 80 Tagen um die Welt

Am Montagmorgen, dem 13.3.2017, fuhr die ganze Schule mit drei Bussen nach Trier ins Stadttheater. Dort angekommen gaben wir unsere Jacken an der Garderobe ab. Dann hatten wir noch etwa 15 Minuten Zeit zum Frühstücken. Als wir fertig waren mit frühstücken, sind wir in den riesigen Theatersaal gegangen. Als alle saßen, ging das Licht aus und die Türen gingen zu. Daraufhin fing das Theater an.

Am Anfang wurden 55.000 Pfund aus einer Bank in London gestohlen. Der Dieb verlor den Deckel der Uhr. Detektivin Fix fand am Tatort den Uhrendeckel in dem die Buchstaben P H F eingraviert waren. Sie vermutete, dass er vom Täter stammt. Am gleichen Tag machte Phileas Fogg eine Wette, in dem er wettete, dass es möglich ist in 80 Tagen einmal um die Welt zu reisen. Er machte sich mit seinem Diener Passepartout auf die Reise. Mrs. Fix folgte ihnen an jeden Ort, um herauszufinden, ob Phileas Fogg der Bankräuber war.

Als erstes ging es mit einem Heißluftballon los nach Suez in Ägypten. Dann ging es weiter nach Bombay in Indien. Dort trafen sie eine indische Prinzessin, die einen sehr alten Mann heiratete. Er saß in einem Rollstuhl. Von dort aus ging es mit einem Zug nach Kalkutta. Aber im Regenwald blieb der Zug stecken. Als sie ausstiegen, hörten sie laute Geräusche. Da sahen sie, wie die indische Prinzessin Aonda neben ihrem verstorbenen Mann verbrannt werden sollte. Passepartout rettete sie und Phileas Fogg verliebte sich in die Prinzessin. Dann ging es mit einem Elefanten nach Hongkong. Mit dem Schiff ging es danach nach San Francisco. Auf der Strecke von San Francisco nach New York wurden sie von Indianern angegriffen. Zum Glück wurden sie freigelassen. Nur leider kamen sie zu spät und verpassten das Schiff. Glücklicherweise hatten sie genug Geld dabei und kauften sich das Schiff mit dem Kapitän. Nur anscheinend hielt ihre Pechsträhne an, denn mitten auf dem Meer ging ihnen der Treibstoff aus. Zum Glück hatte der Kapitän des Schiffes eine brennende Idee. Er sagte: „Werft alles Brennbare in den Ofen!“ Und es klappte. Sie erreichten rechtzeitig London. Nur da war noch der Verdacht, dass Phileas Fogg den Bankraub begangen hat und deswegen kam er ins Gefängnis. Alle dachten, dass die Wette verloren war, bis Phileas ausrechnete, dass bei einer Umrundung um die Welt in diese Richtung ein Tag eingespart wird. Das hieß, dass die Wette noch nicht verloren war. Da kam Mrs. Fix und befreite ihn, weil im Uhrendeckel, der am Tatort gefunden wurde, die Buchstaben P H F eingraviert waren. Mrs. Fix hatte etwas übersehen! Zwischen dem P dem H und dem F waren Punkte: P.H.F. Dadurch wurde Phileas Fogg aus dem Gefängnis entlassen. Um Punkt 19:00 Uhr erschien Phileas im Club und gewann die Wette. Gleichzeitig wurde der wahre Täter Peter Hector F. festgenommen. Als Happyend heiratete Phileas die indische Prinzessin. Als die Vorstellung vorbei war, klatschten wir alle und holten unsere Jacken und Rucksäcke und fuhren mit den Bussen zurück zur Schule.

Klasse 4b